Drucken

Liebe Boogie-Freunde,

noch immer schränken uns die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid 19 in unserem Leben ein - speziell was Konzerte angeht. Leider ist davon auch der Boogie Woogie Congress in der Essener Philharmonie betroffen. Unter den aktuellen Auflagen (Einlass nur für wenige Zuschauer, das Konzert dürfte nur 75 Minuten ohne Pause dauern, die Instrumente müssten nach jedem Pianistenwechsel desinfiziert werden und vieles mehr) blieb uns nichts anderes übrig, als das Konzert im Oktober abzusagen. Die gute Nachricht aber ist, dass wir einen Ausweichtermin haben: Mittwoch, 14. April 2021, bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Diese Probleme haben natürlich alle Veranstalter. Gestern habe ich erfahren, dass das Boogiefestival „Boogie on the hill“ in der Schweiz nicht stattfinden wird. Das sind mittlerweile die Konzerte Nummer 39 und 40 in diesem Jahr für mich, die abgesagt oder verschoben wurden. Je größer, desto schwieriger – darum stehen in meinem Auftrittskalender für dieses Jahr nur noch ganze acht Konzerte (bis jetzt…) die noch nicht abgesagt wurden. Aber trotzdem gibt es immer wieder auch positive und mutmachende Neuigkeiten: Am Freitag, den 13. November 2020 spiele ich ein Konzert im Duo mit Paul G. Ulrich am Kontrabass im Rotationstheater Remscheid. Aufgrund der Auflagen darf das Konzert nur 70 Minuten ohne Pause dauern und nur 30 Zuschauer dürfen eingelassen werden. Die Nachfrage ist aber so groß, dass es nun zwei Vorstellungen geben wird: Eine um 18.00 Uhr und eine zweite um 20.30 Uhr.

Auch Axel Krieger vom Schauspielhaus Bergneustadt hat einen Weg gefunden seine Veranstaltungen durchzuführen: Sie finden in der Coronazeit statt im Jägerhof. Dieses wunderschöne Fachwerkhaus in der Altstadt Bergneustadts hat einen großen Saal in dem alle Zuschauer ohne Gefahr und unter Beachtung aller Regeln ein Konzert genießen können. Auch hier spiele ich im Duett mit Paul G. Ulrich.

Geplant hatte ich in diesem Juli meine neue CD „Foot Tappin‘ Boogie“ zu produzieren. Leider sehe ich mich durch die Gesamtsituation gezwungen die Sache zeitlich doch noch etwas nach hinten zu schieben, in der Hoffnung, bald wieder normal in meinem Beruf arbeiten zu können.

Am 12. Mai habe ich meinen Freund Volkmar Hess vom Phonomuseum Dormagen besucht. Dort gibt es derzeit nicht nur die faszinierende Ausstellung „Motivgrammofone treffen Drachenkunst“, sondern seit diesem Tag ist das Museum (unter Auflagen) auch wieder geöffnet. Zu diesem schönen Anlass habe ich zwei Stücke gespielt, die Volkmar gefilmt und auf Facebook eingestellt hat. Wer nach der langen Pause wieder Lust auf Boogie hat kann mich hier mal wieder spielen sehen. Den entsprechenden Zeitungsartikel habe ich auch verlinkt.

https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/phonomuseum-in-dormagen-sonderausstellung-mit-bizarren-grammophonen_aid-50467193

Egal wie lange es dauert, die Welt wird wieder hochfahren und dann wird jedes Konzert ein Fest. Geben Sie gut auf sich acht und bis bald in alter Frische!

Ihr

Jörg Hegemann