Foto: Erwin Sigrist / Schweiz

mitreißend und virtuos                                                                             

Jörg Hegemann aus Witten, 1966 geboren, kann auf rund 2000 Auftritte in knapp 30 Bühnenjahren zurückblicken, darunter Konzerte in den USA, Russland und weiteren 13 europäischen Ländern. Er ist musikalischer Leiter eines regelmäßigen Boogie-Festivals in der Philharmonie Essen und verschiedener ähnlicher Veranstaltungen, hat neun CDs unter eigenem Namen produziert, ist auf zahllosen Festival-CDs sowie Produktionen anderer Musiker zu Gast und fördert Nachwuchspianisten.


Als »Mann am Klavier« spielte er bei Veranstaltungen mit Bill Ramsey, Chris Howland, Hape Kerkeling,  Franz Beckenbauer, Johannes Rau,  Angela Merkel und vielen anderen. Bei der erstmaligen Verleihung des offiziellen Musikpreises »German-Boogie-Woogie-Award Pinetop« in Bremen wurde Jörg als »Pianist des Jahres 2009« geehrt.

Auch Jahrzehnte nach seiner Entstehung ist Boogie Woogie die heißeste Musik, die man auf einem Klavier darbieten kann: Mitreißende Bassfiguren und ein pulsierender Rhythmus der linken Hand, virtuoses, melodisches und oft schon beinahe akrobatisch anmutendes Spiel der rechten Hand – und natürlich ein Pianist, der jeden Augenblick erkennen lässt, dass er diese Musik mit Leib und Seele spielt. Dies sind die Attribute, die den Boogie Woogie kennzeichnen und das Publikum verzaubern. Im kleinen Jazzclub wie im großen Konzertsaal – dafür steht Jörg Hegemann.